Physiotherapie stage2

Physiotherapie

Physiotherapie, früher auch Krankengymnastik, ist eine Form spezifischen Trainings und der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll.

Die Behandlungen werden von Physiotherapeuten und in Teilbereichen von Masseuren und medizinischen Bademeistern durchgeführt. Physiotherapeut ist in Deutschland kein eigenständiger Heilberuf, sondern gehört zu den Gesundheitsfachberufen (früher Heilhilfsberufe). Die medizinische Notwendigkeit einer Behandlung wird ausschließlich durch Ärzte oder Heilpraktiker festgestellt und auf Rezept verordnet, außer bei präventiven Maßnahmen. Sporttherapeuten, -wissenschaftler und -lehrer erfüllen nicht die Zulassungsvoraussetzungen als Physiotherapeut und dürfen physiotherapeutische Heilmittel wie z. B. Krankengymnastik weder erbringen noch abrechnen. Quelle: Wikipedia

Bobath – Neurophysiologische Therapie

Ein weiterer großer Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist die Bobath-Therapie. Diese Therapie besteht aus einer lösungsorientierten Vorgehensweise in der Behandlung von Menschen mit funktionellen Störungen, Bewegungsstörungen und Störungen der Haltung sowie des Gleichgewichts aufgrund einer Schädigung des Zentralen Nervensystems.

Die Ziele des Bobath-Konzeptes lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

 

  • Verbesserung der hemiplegischen Seite in Koordination mit der gesunden Seite
  • Wiedererlernen verloren gegangener Bewegungsfähigkeiten
  • Hemmung der Spastizität und der abnormen Haltungs- und Bewegungsmuster
  • Entwicklung der Körpersymmetrie und des Gefühles von Körpermitte
  • Verhinderung von Schmerzen und Kontrakturen
  • Erhöhen von Selbständigkeit und Sicherheit in alltäglichen Situationen
Bobath

CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion)

CMD ist eine weit verbreitete Störung des Kausystems. Es fallen darunter mehrere Erkrankungen der Kiefergelenke und Kaumuskeln sowie Störungen der Zahnkontakte, die einzeln oder gemeinsam auftreten. Symptome sind u.a. Schmerzen in Kaumuskeln oder Kiefergelenken, Zahnschmerzen, Bewegungseinschränkungen des Unterkiefers, Knacken oder Reiben im Kiefergelenk; ggf. auch Kopf-, Nacken-, Rückenschmerzen, Tinnitus usw. Auch psychische Aspekte spielen oft eine Rolle. CMD wird vielfach erst spät erkannt und behandelt.

Cmd

Dorntherapie

Die Dorn-Therapie ist eine sanfte Methode zur Behandlung von Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule. Hierdurch können Fehlstellungen und Blockierungen an Wirbelsäule und Gelenken schonend zurückgeführt werden. Es wird Einfluss auf die verschiedenen Strukturen des Bewegungsapparates (Wirbelkörper, Gelenke, Gelenksknorpel, Bänder, Kapseln und Faszien) genommen. Weiterhin wirkt sie auch ausgleichend auf das Nervensystem aus.

Diese sehr sanfte Methode darf bei folgenden Erkrankungen nicht durchgeführt werden: akute Verletzungen und Brüche, akute Entzündungen, Bandscheibenvorfall, ausgeprägte Osteoporose, Tumore und die entzündlich- rheumatische Erkrankung Morbus Bechterew. Im Anschluss der Behandlung kann eine Breuß-Massage (energetische Massage des Rückens mit Johanneskraut-Öl) die Wirkung der Therapie unterstützen.

Dorntherapie

Grundlagen des Fasziendistorsionsmodells

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist eine besondere, medizinische Betrachtungsweise von körperlichen Beschwerden, wie Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen. Diese werden auf bestimmte Fasziendistorsionen (also Verdrehungen oder Verformungen von Bindegewebe) zurückgeführt. Nach der Rückführung des Gewebes in die Ausgangsposition sind die Beschwerden verschwunden oder zumindest deutlich gelindert.

Das FDM hat sich bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bewährt, speziell bei Rückenschmerzen, Schulter- und Nackenbeschwerden, sowie Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an Armen und Beinen. Auch sogenannte neurologische Phänomene wie Missempfindungen, Schwäche oder Kopfschmerzen können nach dem FDM behandelt werden. Auch akute Bandrupturen (wie Kreuzbandriss, Meniskusriss etc.) können effektiv behandelt werden um schnellstmöglich wieder in den Alltag starten zu können (Fußball, Handball, Volleyball…). Hier erfolgt eine schnelle Schmerzreduktion durch gezielte Handgriffe der FDM. Auch Verletzungen oder Erkrankungen bei Kindern können nach dem FDM diagnostiziert und behandelt werden.

Fdm

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

manuell = mit der Hand: Lymphe = in den Lymphgefäßen enthaltene Flüssigkeit: Drainage = Ableitung von Flüssigkeitsansammlungen:

Mit dieser Methode soll der Lymphfluss im Körper angeregt bzw. verbessert werden.

Es wird sanft mit gleichbleibender Druckintensität gearbeitet. Dabei werden entweder einzelne lokale Bereiche behandelt oder der ganze Körper, wenn der Lymphfluss allgemein angeregt werden soll. Neben diesem Effekt hat die Manuelle Lymphdrainage gleichzeitig auch eine schmerzlindernde Wirkung und fördert den Heilungsprozess.

Mld

Manuelle Therapie 

Die Manuelle Therapie ist eine Behandlungsform um Einschränkungen der Beweglichkeit und/oder Schmerzen zu verringern/beseitigen. Dies wird durch gezielten Mobilisationen, Dehn- und Entlastungstechniken erreicht.

Bewegungseinschränkungen können an jedem Gelenk des Körpers entstehen. Sie treten insbesondere durch Bewegungsmangel, nach Ruhigstellung oder Operationen auf. Dabei verkürzen nicht nur Muskeln sondern auch andere gelenkumgebende Strukturen, wie z.B. die Gelenkkapsel. Die Kapsel kann oft nicht durch Eigenübungen wieder gedehnt werden, sondern erfordert die Behandlung durch einen Manual Therapeuten.

Mt

Manuelle Therapie bei Säuglingen und Kindern bis 14 Jahren

Bei der manuellen Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern, wird nur mit sanften und schmerzfreien Techniken gearbeitet. Der Therapeut ertastet strukturelle Einschränkungen und Spannungen des Körpers und gib diesen den passenden Input um sich neu anzupassen. Elterliche Begleitung ist bei den Behandlungen ausdrücklich erwünscht! 

Kinder mt

MTT / T-Rena / KGG

Bei der medizinischen Trainingstherapie handelt es sich um ein gerätegestütztes Training zur Steigerung der Leistungsfähigkeit. KGG ist die Krankengymnastik am Gerät, welches ein individuelles Training mit Kleingeräten beinhaltet. Bei beiden werden Methoden zur Verbesserung der Kraft, der Ausdauer und der Koordination angewendet, wobei die Bewegung das Therapiemittel ist.

Eine MTT/ T-Rena Verordnung wird in der Regel in Anschluss an eine Kurmaßnahme von dem Arzt der Rehabilitationseinrichtung verordnet. Die Verordnung hat eine Regel- und Höchstförderungsdauer von 6 Monaten. In dieser Zeit der Rehabilitationsnachsorge lernen die Patienten unter physiotherapeutischer Anleitung Übungen, um nach einer Verletzung oder Operation die ersten Bewegungen wieder ausführen zu können.

Bei Ihrem ersten Termin findet nach einem persönlichen Gespräch eine ausführliche Einweisung an den Geräten statt. Ihnen wird für Ihr Diagnosebild ein geeigneter Trainingsplan erstellt, der ständig an Ihren aktuellen Trainingsstand angepasst wird. Die Geräte werden individuell für Sie eingestellt, damit Sie Ihren Körper effektiv trainieren können. Während des gesamten Therapieverlaufes werden Sie persönlich durch unser kompetentes Team beim Training betreut.

Kgg

Fußreflexzonenmassage

Stimulation, Lösen von Blockaden, Schmerzlinderung

Die Fußreflexzonenmassage ist eine entspannende Druckpunktmassage zur Stimulation von erkrankten Körperbereichen und Organen. Die Grundlage dieser Behandlungsmethode bildet die Abbildung des gesamten menschlichen Körpers auf einzelne Reflexzonen, die sich entlang der Fußsohle befinden. Die Verbindungen über die Fußreflexzonen führen dabei zu allen inneren Organen und durch die punktuelle Massage der entsprechenden Zonen sollen sich Störungen und Blockaden lösen lassen. Die Füße gelten somit als Spiegelbild des Körpers und obwohl nur die Fußsohlen massiert werden, sollen sich nicht nur die Organe, sondern auch das Lymph- und Nervensystem positiv beeinflussen lassen und somit die Durchblutung verbessert und Schmerzen gelindert werden. Alles in Allem wirkt sich die Fußreflexzonenmassage positiv auf das allgemeine Befinden aus und wie auch bei anderen alternativen Heilverfahren können durch sie die Selbstheilungskräfte mobilisiert werden.

Fußreflex

Hot-Stone-Massage

Die Warmsteinmassage (Hot Stone Massage) ist eine Massageform unter Zuhilfenahme aufgeheizter Steine, meist aus Basalt, die auf den Körper gelegt werden. Die Steine werden dazu in einem Wasserbad auf eine Temperatur von etwa 60 °C erwärmt. Ziel ist die Entspannung der Muskeln durch Wärme. Die Hot Stone Massage kurbelt den Stoffwechsel und die Verdauung an, unterstützt beim Entgiften und regt den Lymphfluss an. Doch nicht nur der Körper, sondern auch der Geist kann entspannen, Stress wird reduziert und Schlafprobleme werden gemildert.

Hotstone

Kinesio-Tape

Kinesio-Tape ist eine Art hochelastisches Pflaster aus Stoff. Es dient bei Verletzungen oder Entzündungen von Muskeln, Bändern oder Gelenken zur Stabilisierung, ohne dabei die Bewegung einzuschränken. Bei Verspannungen wirkt es durchblutungsfördernd wodurch der Muskel detonisiert (gelockert) wird. Zusätzlich soll es Heilungsprozesse positiv beeinflussen und Selbstheilungskräfte aktivieren.

Kinesio

Schlingentisch

Der Schlingentisch ist eine metallische, stabile, fest verankerte Vorrichtung, welche zur physiotherapeutischen Mobilisation und Stabilisation und ebenfalls zur Schmerztherapie eingesetzt werden kann. Mit diesem Gerät und den verschiedenen möglichen Aufhängungen, kann die Eigenschwere der betroffenen oder schmerzhaften Körperregion abgenommen und somit für Entlastung gesorgt werden.

Schlingentisch

Sektoraler Heilpraktiker in der Physiotherapie

Ohne Arztbesuch und Rezept zur Krankengymnastik! Durch diese Zusatzqualifikation wird die Krankheitsdiagnose vom Physiotherapeuten vorgenommen. Somit findet Diagnose, Rezept und Therapie unter einem Dach statt. Sie sparen sich den Weg und lange Wartezeiten beim Arzt und kommen bei akuten Beschwerden direkt in unsere Praxis. Wir beraten Sie gerne und freuen uns auf Ihren Besuch.

Sektoralerheilpraktiker

Vojta Therapie

Sie wird eingesetzt bei Störungen des zentralen Nervensystems und daraus resultierende Bewegungsstörungen bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.  Diese Störungen können angeboren, oder durch eine Krankheit im Alter erworben werden (Schlaganfall, MS, Parkinson…). Häufig wird die Behandlung bei Entwicklungsstörungen bzw. Verzögerungen im Säuglings-, oder Kindesalter eingesetzt. Da das zentrale Nervensystem eines Säuglings noch formbar ist, können Bewegungsmuster hier besser als bei Erwachsenen beeinflusst werden.

In der Therapie wird ein gezielter Druck auf Reizzonen ausgeübt, worauf der Organismus des Patienten reagiert. Gestörte oder eingeschränkte Abläufe in der Bewegung können so wieder vom zentralen Nervensystem neu erlernt und richtig gespeichert werden.

Vojta

Fango & Massage

Unter dem Begriff „Fango“ verbirgt sich eine Schlammart, welche reich an Mineralien ist. Diese setzt sich aus Tonerde, Magnesium, Kieselsäure und Eisenoxid zusammen und hat demnach eine grünbraune bis gräuliche Farbe. Diese Stoffe dringen in Kombination mit der Wärme in unsere Haut ein um das Gewebe zu entspannen.

Die Fango und Massage werden gern gemeinsam genutzt und sorgen somit für ganzheitliche Entspannung. Die Wärme der Fango-Packung dringt tief ins Gewebe ein und lockert die Muskulatur für die darauffolgende Massage.

Massage3

Liebscher und Bracht-Behandlung von Wohlbefindlichkeitsstörungen

Bei der wohlbefindlichkeitsfördernden Behandlung kommt die Technik der Osteopressur zum Einsatz, die der körperlichen Entspannung und dem Abbau von Wohlbefindlichkeitsstörungen dient. Die Osteopressur, gelehrt durch Liebscher und Bracht, beinhaltet das Drücken von Rezeptoren auf der Knochenhaut. Dadurch können bestimmte Hirnprozesse angesteuert und zurückgesetzt werden, sodass sich die muskulär-faszialen Spannungen senken lassen. Im Anschluss an die Behandlung wird das Gefühl der körperlichen Entspannung durch individuell ausgerichtete Engpassdehnungen nachhaltig gefestigt.

Bei der beschriebenen Behandlung handelt es sich um keine Krankheitsbehandlung im medizinischen Sinne. Sie ersetzt keinen Arztbesuch oder sonstige zur Diagnostik/ Behandlung von Krankheiten erforderlichen Maßnahmen.

liebscherbracht

Atlastherapie

Der Atlas ist der erste Halswirbel und bildet mit dem Axis(2. Halswirbel) das obere Kopfgelenk. In dieser Region treten des Öfteren Funktionsstörungen auf, da es hier viele Rezeptoren gibt. Diese beeinflussen mitunter die Statik des Körpers und führen zu z.B. Kopf- und Rückenschmerzen, Schwindel, Tinnitus oder Konzentrationsstörungen. Es kann im Erwachsenenalter sowie im Kindesalter auftreten und kann durch gezielte Grifftechniken korrigiert werden.

Atlastherapie